Http www bitcoin s com litecoin

June 22, 2021 / Rating: 4.5 / Views: 878

Related Images "Http www bitcoin s com litecoin" (34 pics):

How do i buy bitcoins for cash

There are several things that every aspiring Bitcoin investor needs. A cryptocurrency exchange account, personal identification documents if you are using a Know Your Customer (KYC) platform, a secure connection to the Internet, and a method of payment. It is also recommended that you have your own personal wallet outside of the exchange account. Valid methods of payment using this path include bank accounts, debit cards, and credit cards. It is also possible to get Bitcoin at specialized ATMs and via P2P exchanges. However, be aware that Bitcoin ATMs were increasingly requiring government-issued IDs as of early 2020. Privacy and security are important issues for Bitcoin investors. Even though there are no physical Bitcoins, it is usually a bad idea to brag about large holdings. Anyone who gains the private key to a public address on the Bitcoin blockchain can authorize transactions. Private keys should be kept secret; criminals may attempt to steal them if they learn of large holdings. Be aware that anyone can see the balance of a public address that you use. That makes it a good idea to keep significant investments at public addresses that are not directly connected to ones that are used for transactions. Anyone can view a history of transactions made on the blockchain, even you. But while transactions are publicly recorded on the blockchain, identifying user information is not. On the Bitcoin blockchain, only a user's public key appears next to a transaction—making transactions confidential but not anonymous. In a sense, Bitcoin transactions are more transparent and traceable than cash, but the cryptocurrency can also be used anonymously. International researchers and the FBI have claimed that they can track transactions made on the Bitcoin blockchain to users' other online accounts, including their digital wallets. For example, if someone creates an account on Coinbase they must provide their identification . Now, when that person purchases Bitcoin it is tied to their name. Signing up for a cryptocurrency exchange will allow you to buy, sell, and hold cryptocurrency. If they send it to another wallet it can still be traced back to the Coinbase purchase which was connected to the account holder's identity. It is generally best practice to use an exchange that allows its users to also withdrawal their crypto to their own personal online wallet for safer keeping. This should not concern most investors because Bitcoin is legal in the U. For those looking to trade Bitcoin or other cryptocurrencies, this feature may not matter. Because the Bitcoin ethos is about decentralization and individual sovereignty, some exchanges allow users to remain anonymous and do not require users to enter personal information. Such exchanges operate autonomously and, typically, are decentralized which means they do not have a central point of control. While such systems can be used for nefarious activities, they are also used to provide services for the world’s unbanked population. For certain categories of people – refugees or those living in countries with little to no infrastructure for government credit or banking – anonymous exchanges can help bring them into the mainstream economy. Right now, however, the most popular exchanges not decentralized and do require KYC. In the United States, these exchanges include Coinbase, Kraken, Gemini, and Binance U. Each of these exchanges has grown significantly in the number of features they offer. Coinbase, Kraken, and Gemini offer Bitcoin and a growing number of altcoins. These three are probably the easiest on-ramp to crypto in the entire industry. Binance caters to a more advanced trader, offering more serious trading functionality and a better variety of altcoins to choose from. An important thing to note when creating a cryptocurrency exchange account is to use safe internet practices. This includes using two-factor authentication and using a password that is unique and long, including a variety of lowercase letters, capitalized letters, special characters, and numbers. Once you have chosen an exchange, you now need to gather your personal documents. Depending on the exchange, these may include pictures of a driver's license, social security number, as well as information about your employer and source of funds. The information you may need can depend on the region you live in and the laws within it. The process is largely the same as setting up a typical brokerage account. After the exchange has ensured your identity and legitimacy you may now connect a payment option. At most exchanges, you can connect your bank account directly or you can connect a debit or credit card. While you can use a credit card to purchase cryptocurrency, it is generally something that should be avoided due to the volatility that cryptocurrencies can experience. While Bitcoin is legal in the United States, some banks do not take too kindly to the idea and may question or even stop deposits to crypto-related sites or exchanges. It is a good idea to check to make sure that your bank allows deposits at your chosen exchange. There are varying fees for deposits via a bank account, debit, or credit card. Coinbase is a solid exchange for beginners and has a 1.49% fee for bank accounts, with a 3.99% fee for debit and credit cards. It is important to research the fees associated with each payment option to help choose an exchange or to choose which payment option works best for you. This fee can either be a flat fee (if the trading amount is low) or a percentage of trading amount. Credit cards incur a processing fee in addition to the transaction fees. Once you have chosen an exchange and connected a payment option you can now buy Bitcoin and other cryptocurrencies. In recent years, cryptocurrency exchanges have slowly become more mainstream. They have grown significantly in terms of liquidity and their breadth of features. The operational changes at cryptocurrency exchanges parallel the change in perception for cryptocurrencies. An industry that was once thought of as a scam or one with questionable practices is slowly morphing into a legitimate one that has drawn interest from all the big players in the financial services industry. Now, cryptocurrency exchanges have gotten to a point where they have nearly the same level of features as their stock brokerage counterparts. Once you have found an exchange and connected a payment method you are ready to go. Crypto exchanges today offer a number of order types and ways to invest. Almost all crypto exchanges offer both market and limit orders and some also offer stop-loss orders. Of the exchanges mentioned above, Kraken offers the most order types. Kraken allows for market, limit, stop-loss, stop-limit, take-profit, and take-profit limit orders Aside from a variety of order types, exchanges also offer ways to set up recurring investments allowing clients to dollar cost average into their investments of choice. Coinbase, for example, lets users set recurring purchases for every day, week, or month Bitcoin and cryptocurrency wallets are a place to store digital assets more securely. Having your crypto outside of the exchange and in your personal wallet ensures that only you have control over the private key to your funds. It also gives you the ability to store funds away from an exchange and avoid the risk of your exchange getting hacked and losing your funds. Hot wallets are wallets that run on internet-connected devices like computers, phones, or tablets. This can create vulnerability because these wallets generate the private keys to your coins on these internet-connected devices. While a hot wallet can be very convenient in the way you are able to access and make transactions with your assets quickly, storing your private key on an internet-connected device makes it more susceptible to a hack. This may sound far-fetched, but people who are not using enough security when using these hot wallets can have their funds stolen. This is not an infrequent occurrence and it can happen in a number of ways. As an example, boasting on a public forum like Reddit about how much Bitcoin you hold while you are using little to no security and storing it in a hot wallet would not be wise. That said, these wallets can be made to be secure so long as precautions are taken. Strong passwords, two-factor authentication, and safe internet browsing should be considered minimum requirements. These wallets are best used for small amounts of cryptocurrency or cryptocurrency that you are actively trading on an exchange. You could liken a hot wallet to a checking account. Conventional financial wisdom would say to hold only spending money in a checking account while the bulk of your money is in savings accounts or other investment accounts. Hot wallets encompass mobile, desktop, web, and exchange account custody wallets. As mentioned previously, exchange wallets are custodial accounts provided by the exchange. The user of this wallet type is not the holder of the private key to the cryptocurrency that is held in this wallet. If an event were to occur where the exchange is hacked or your account becomes compromised, your funds would be lost. The phrase “not your key, not your coin” is heavily-repeated within cryptocurrency forums and communities. The simplest description of a cold wallet is a wallet that is not connected to the internet and therefore stands at a far lesser risk of being compromised. These wallets can also be referred to as offline wallets or hardware wallets. These wallets store a user’s private key on something that is not connected to the internet and can come with software that works in parallel so that the user can view their portfolio without putting their private key at risk. Perhaps the most secure way to store cryptocurrency offline is via a paper wallet. A paper wallet is a wallet that you can generate off of certain websites. It then produces both public and private keys that you print out on a piece of paper. The ability to access cryptocurrency in these addresses is only possible if you have that piece of paper with the private key. Many people laminate these paper wallets and store them in safety deposit boxes at their bank or even in a safe in their home. These wallets are meant for high security and long-term investments because you cannot quickly sell or trade Bitcoin stored this way. A more commonly used type of cold wallet is a hardware wallet. A hardware wallet is typically a USB drive device that stores a user’s private keys securely offline. Such wallets have serious advantages over hot wallets as they are unaffected by viruses that could be on one’s computer. With hardware wallets, private keys never come in contact with your network-connected computer or potentially vulnerable software. These devices are also typically open source, allowing the community to determine its safety through code audits rather than a company declaring that it is safe to use. A good way to set up your wallets is to have three things: an exchange account to buy and sell, a hot wallet to hold small to medium amounts of crypto you wish to trade or sell, and a cold hardware wallet to store larger holdings for long-term durations. It is also possible to buy Bitcoin through payment processor Pay Pal. There are two ways to purchase Bitcoin using Pay Pal. The first, and most convenient method, is to purchase cryptocurrencies using your Pay Pal account. The second option is to use the balance of your Pay Pal account to purchase cryptocurrencies from a third-party provider. This option is not as convenient as the first one because very few third-party sites allow users to purchase Bitcoin using the Pay Pal button. Four cryptocurrencies – Bitcoin, Ethereum, Litecoin, and Bitcoin Cash – can be purchased directly through Pay Pal. With the exception of Hawaii, residents of all states can either use their existing Pay Pal accounts or set up new ones. To set up a crypto account with Pay Pal, the following pieces of information are required: Name, Physical address, Date of Birth, and Tax Identification Number. There are a number of ways in which you can buy Bitcoin through Pay Pal. It is not possible to use a credit card to purchase Bitcoin using Pay Pal. During the purchase process, Pay Pal will display a price. However, the inherent volatility of cryptocurrency prices means that those prices are subject to change quickly. You should make sure that you have sufficient funds in your account to make the purchase. When you buy Bitcoin directly from Pay Pal, it makes money off the crypto spread or the difference between Bitcoin’s market price and exchange rate between USD and the cryptocurrency. The company also charges a transaction fee for each purchase. These fees depend on the dollar amount of purchase. For example, a flat fee of

Http www bitcoin s com litecoin

Der Bitcoin hat in den vergangenen Monaten eine wahre Rally verzeichnet, um dann wieder einzubrechen: In nur drei Monaten verdreifachte sich sein Kurs – um dann später wieder fast ein Drittel zu verlieren. Dennoch scheint die digitale Währung mittlerweile bei Zahlungsdienstleistern und in Investorenkreisen salonfähig zu werden. Nachdem der Bitcoin im Oktober 2020 noch bei 12.000 US-Dollar notiert wurde, markierte er am 8. Januar 2021 ein historisches Allzeithoch bei 41.000 Dollar. Doch schon wenige Tage später rutschte er wieder auf gut 26.000 Dollar ab. Dennoch steigt das Renommee der Kryptowährung weltweit. So halten Analysten der Investmentbank JP Morgen sogar einen Kurs von bis zu 146.000 Dollar für möglich. Uwe Burkert, Chefvolkswirt der Landesbank Baden Württemberg (LBBW), warnt aber Privatanleger vor einem voreiligen Einstieg: Der Kurs des Bitcoins sei extrem volatil und nicht nachhaltig – er könne jederzeit weiter abstürzen, sagt er im Interview mit Dafür sind im Wesentlichen drei Faktoren verantwortlich: Der Bitcoin ist nicht mehr das Nischen-Anlageobjekt, als das er vor über zehn Jahren gestartet ist. Mittlerweile investieren nicht nur private, sondern auch institutionelle Anleger wie Fonds und Banken in den Bitcoin. Da seine Anzahl auf 21 Millionen Stück begrenzt ist, führt die derzeitige Nachfrage zu einem umso höheren Anstieg seines Kurses. Und aufgrund des anhaltenden Zinstiefs nutzen ihn immer mehr Anleger als Alternative zu ihren früheren Investitionen. Ebenso wie die Ertragschancen sind auch die Risiken immens: Die Analysten der Investmentbank JP Morgen haben in einer Studie errechnet, dass der Kurs des Bitcoin auf bis zu 146.000 Dollar steigen kann. Was wir in den vergangenen Jahren gesehen haben und auch jetzt wieder sehen, ist eine brutale Volatilität: Diese Kursschwankungen sind gerade für Privatanleger gefährlich, da sie den Verlauf nicht ständig kontrollieren. Die Euphorie im Markt ist irreführend, denn anders als bei Aktien oder Gold ist der Bitcoin nicht mit einem Wert hinterlegt. Seine Kurszuwächse sind überhaupt nicht nachhaltig. So können sie in kürzester Zeit ihre komplette Investition verlieren. Er generiert keinen Cashflow, keine Dividendenausschüttung. Ihr Anspruch ist, den Energieverbrauch beim Mining, also dem Schürfen der digitalen Währungen, und bei der Speicherung deutlich zu reduzieren. Außerdem versprechen sie, dafür nur Strom aus regenerativen Quellen zu nutzen. Denn allein durch das Mining von Kryptowährungen könnte die Erderwärmung in den kommenden 30 Jahren um zwei Grad zunehmen. Ob dieser Anspruch der Klimafreundlichkeit tatsächlich umsetzbar ist und umgesetzt wird, ist vorerst nicht belegbar. Generell gilt: Je digitaler, desto größer ist unser Energieproblem. Das ist zum gegenwärtigen Zeitpunkt schwer zu sagen. Dennoch sieht es erstmal danach aus, dass sich der Krypto-Trend in diese Richtung entwickelt. Auch Facebook will seine eigene digitale Währung einführen, den Diem. Bis vor wenigen Monaten war er noch als Libra Coin bekannt. Der Diem soll das erste globale Geld werden und unter anderem über Whats App verschickt werden können. Die Initiativen der Notenbanken zeigen, dass sich die wenigsten Nationen das Währungsmonopol wegnehmen lassen wollen. Andererseits gibt es genügend Schwellen- oder Entwicklungsländer, denen es womöglich nicht gelingt, die Hoheit über die Produktion digitaler Währungen zu behalten. Der Aufruf zum Boykott eines vermeintlichen Überwachungsstaates ist nicht neu. Auch einige Befürworter des Bargelds pochen darauf, nur um damit „freie und unkontrollierbare Bürger“ bleiben zu können. Die Nutzung von Kryptowährungen ist jedoch in diesem Zusammenhang neu. Neue Zahlungsarten setzen sich dann durch, wenn sie sicher und zuverlässig sind. Solange der Bitcoin und die anderen digitalen Währungen so starken Schwankungen unterliegen, werden nur wenige Menschen sie nutzen. Sollten sie sich aber stabilisieren, könnten auch sie sich durchsetzen. Ob als Wertanlage oder Zahlungsmittel: In jedem Fall ist es wichtig, die Entwicklung des Bitcoins und der anderen Kryptowährungen im Blick zu behalten. Die Zeitungen sind voll von Meldungen über Bitcoins und andere digitale Währungen. Sogar konservative Nachrichtensendungen berichten wechselweise von dem Hype – und dann wieder von den Einbrüchen ihrer Kurse. Immer mehr Menschen investieren, angelockt in der Hoffnung auf schnellen Reichtum – und treiben so die Preise in die Höhe. Seit Mitte Dezember 2017 wird der Bitcoin nicht nur an Kryptomärkten, sondern auch an einer Terminbörse, der Chicago Mercantile Exchange (CME), gehandelt. Im Januar 2021 hat Paypal ihn als Zahlungsmittel akzeptiert. Und der US-amerikanische Vermögensverwalter Blackrock ist im selben Monat mit zwei Fonds bei der digitalen Währung eingestiegen. Allein 2017 legte der Bitcoin über 1.700 Prozent zu. Zeitweise war er sogar mehr als 20.000 Dollar wert. Dann stürzte sein Kurs zuerst unter die Marke von 10.000 Dollar ab. Kurzzeitig notierte er sogar nur noch bei 3.000 Dollar. Doch dieser Einbruch galt unter vielen Marktexperten als Konsolidierung. Seitdem hat der Bitcoin wieder kräftig zugelegt: Im Januar 2021 erreichte der Preis für die weltweit führende Kryptowährung trotz Corona-Crash 41.000 Dollar. Um dann gegen Ende des Monats kurzzeitig bei rund 26.000 Dollar zu notieren – bevor er wieder auf 31.000 Dollar stieg. Die Investmentbank JP Morgen hält sogar einen Kurs von bis zu 146.000 Dollar für möglich. Trotz aller Risiken kommen der Bitcoin und andere Kryptowährungen auch immer stärker bei Privatanlegern an. Im Gegensatz zu Euro, Dollar oder Pfund existieren digitale Währungen lediglich virtuell. Das britische Wirtschaftsmagazin „Economist“ schrieb vor einigen Jahren, ein Australier namens Craig Steven Wright sei der Erfinder der Kryptowährung. Manche wollen sogar ihre Altersvorsorge via Bitcoin finanzieren. Er ist in den vergangenen Jahren (fälschlicherweise) zu einem Synonym für andere digitale Währungen wie Ethereum, Ripple, Litecoin oder Peercoin geworden. Um sie besser zu verstehen, helfen einige zentrale Punkte: Als Bitcoin-Erfinder gilt ein gewisser Satoshi Nakamoto. Man habe ihn durch gestohlene Dokumente und E-Mails enttarnt. Dieser Name ist aber ein Pseudonym, möglicherweise inspiriert von einem japanischen Philosophen aus dem 17. Zeitweise galt auch der Gründer von Tesla, Elon Musk, als möglicher Bitcoin-Erfinder. Wer auch immer hinter der Erschaffung des Bitcoin-Systems steckt – er nannte vor allem zwei Gründe dafür: die unbegrenzte Geldschöpfung der Zentralbanken sowie die fehlende Anonymität gegenüber Banken und Aufsichtsbehörden bei Banküberweisungen. Daher ist die Menge der Bitcoins zum einen auf 21 Millionen begrenzt. Zum anderen treten die Nutzer bei Überweisungen ausschließlich über kryptografische Schlüssel (Kombinationen aus Zeichen und Buchstaben) in Verbindung. So soll die Anonymität gegenüber staatlichen Behörden gewahrt werden. Doch: Alle Bitcoin-Transaktionen sind öffentlich und dauerhaft im Netzwerk gespeichert. Das bedeutet: Jeder kann den Saldo und die Transaktionen jeder Bitcoin-Adresse einsehen. Und jeder Bitcoin, der jemals versendet wurde, kann bis zu dem Zeitpunkt seiner Schürfung zurückverfolgt werden. Bitcoin ist nicht nur eine digitale Währung mit einem weltweit verwendbaren, dezentralen Zahlungssystem. Sondern es ist auch die weltweit bekannteste Blockchain-Anwendung. Wie alle anderen Blockchains besteht auch sie aus einer dezentral organisierten Datenbank, die von zahlreichen Parteien betrieben wird. Man spricht auch von einem digitalen Grund- und Orderbuch. Alle bisherigen Transaktionen sind darin in „verketteten“ Blöcken dokumentiert – und neue Transaktionen werden in neuen Blöcken hinzugefügt. Mit jedem neuen Block aktualisiert sich die Kette auf jedem Knoten im Blockchain-Netz. Damit verfügt jeder Teilnehmer des Netzwerks über die gleichen Informationen und Voraussetzungen, um am System teilzunehmen und neue Informationen hinzuzufügen. Allerdings leidet die Bitcoin-Blockchain unter technischen Problemen. Schon seit mehreren Jahren gilt sie aufgrund ihrer Größe und Komplexität als überlastet. Außerdem ist sie (ebenso wie Bitcoin und die anderen digitalen Währungen selbst) immer wieder ein beliebtes Angriffsziel von Hackern. Sowohl Privatanleger als auch Handelsplätze leiden darunter. Ein schnell übersehener Aspekt beim digitalen Geldverdienen ist das Thema Steuern: Bitcoins und andere Kryptowährungen stellen einen wirtschaftlichen Vorteil dar. Deswegen gelten die steuerlichen Regelungen, die auch bei realen Währungen greifen. Aber ihre Besitzer müssen unter Umständen Ertragssteuer zahlen. Für die Ermittlung der Steuer sind Anschaffungspreis und -zeitpunkt ausschlaggebend. Daher sollte man immer notieren, wann man die Währung kauft und zu welchem Preis. Diese Informationen kann das Finanzamt jederzeit nachfragen. Der Verkauf von Kryptowährungen ist dann steuerpflichtig, wenn er innerhalb eines Jahres nach ihrem Ankauf erfolgt. Hier findet ein Paragraf (§ 23 ESt G) Anwendung, der auch bei Immobilien greift. Und: Wird die Freigrenze von 600 Euro erreicht, ist jeder Euro Gewinn steuerpflichtig. Steuerfrei hingegen ist der Verkauf, wenn seit der Anschaffung mindestens ein Jahr vergangen ist. Oder wenn der Gewinn aus solchen Geschäften insgesamt weniger als 600 Euro beträgt. Um das gegenüber dem Finanzamt nachweisen zu können, sind die eigenen Aufzeichnungen so wichtig. Da es zu einer Abweichung von diesen Grundsätzen kommen kann, empfiehlt sich die Rücksprache mit einem Fachmann, am besten einem Steuerberater. Auch wenn der Handel mit digitalen Währungen seit Beginn des Jahres 2021 noch mehr Fahrt aufnimmt, ist gerade für Privatanleger Vorsicht geboten. Gilbert Fridgen, der an der Universität Bayreuth zur Blockchain-Technologie und Bitcoin forscht, empfiehlt, nur mit kleinen Beträgen einzusteigen. „Privatanleger müssen bei einem Einstieg in Bitcoin immer mit einem Totalverlust rechnen“, betont der Professor. Die deutsche Finanzaufsicht Bafin sieht das ähnlich. Auch einer der ehemaligen fünf Wirtschaftsweisen aus dem Sachverständigenrat der Bundesregierung, Professor Peter Bofinger, hat seine Bedenken: Er erkennt zwar an, dass sich für Bitcoin und die anderen Kryptowährungen ein Markt entwickelt hat. Zugleich gibt er zu bedenken, „ob ein System mit Privatwährungen tatsächlich ein stabiles Geldwesen schaffen kann“. Zudem kritisiert der Professor, dass digitale Währungen „keinerlei inneren Wert“ haben. Solange das niemandem auffalle, könnten sie zwar – wie bislang geschehen – „enorm im Kurs steigen“. Aber, so Bofinger, wie beim Märchen „Des Kaisers neue Kleider“ bedürfe es „nur eines kleinen Anlasses, dass das Ganze auffliegt“. Er räumt ein, dass es zwar „auch für staatliche Banknoten kein Einlösungsversprechen durch die Notenbanken“ gebe. „Doch sie haben gegenüber den privaten Währungen den entscheidenden Vorzug“, betont Bofinger. „Sie dürfen als ‚gesetzliches Zahlungsmittel‘ von Verkäufern nicht abgelehnt werden. Und man kann damit jederzeit seine Steuern bezahlen.“ Dennoch zieht das Thema digitale Währungen immer weitere Kreise: Mitte 2019 kündigte Facebook an, gemeinsam mit anderen Unternehmen aus der Finanz- und Digitalbranche eine eigene Währung einführen zu wollen. Damit traf Facebook zwar weltweit auf den Widerstand vieler Politiker, Regulierungs- und Finanzaufsichtsbehörden. Doch im April 2020 beantragte das Unternehmen bei der Schweizer Finanzaufsicht Finma eine Lizenz für das neue Zahlungssystem. Nun spricht es von einer Einführung noch im Jahr 2021. Außerdem verkündete die chinesische Regierung Ende Mai 2020, bald das erste Land der Welt zu sein, das eine digitale Zentralbankwährung herausgibt. Man arbeite an einer eigenen Digitalwährung, der CBDC (Central Bank Digital Currency). Der E-Yuan wird mittlerweile in mehreren Städten getestet und kann als Zahlungsmittel bei einer Online-Plattform eingesetzt werden. Anfang des Jahres 2020 hatte die Europäische Zentralbank (EZB) bekannt gegeben, digitales Zentralbankgeld einführen zu wollen. Diese Ankündigung gilt vor allem als Reaktion auf die Pläne von Facebook. Um die Gefahr einer solchen privaten Konkurrenz für ihre Währungen abzuwenden, hat sich die EZB mit den Zentralbanken von Schweden, Kanada, Großbritannien und der Schweiz zusammengetan und mit der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich eine Arbeitsgruppe gebildet. Sie soll die Voraussetzungen und die optimale Ausgestaltung von digitalem Zentralbankgeld untersuchen. Ein konkretes Datum für die Einführung der staatlichen Digitalwährungen gibt es noch nicht. Aber an der Zukunft der virtuellen Währungen als fester Bestandteil des Zahlungs- und Finanzsystems scheint offensichtlich niemand mehr zu zweifeln. Dafür gibt es vor allem zwei Möglichkeiten: Sie können Bitcoins und andere Kryptowährungen auf Internet-Marktplätzen erwerben. Dafür müssen Sie dort zunächst ein Konto erstellen. Sobald es freigeschaltet ist, müssen Sie es mit einem Bankkonto verbinden. Die zweite Variante ist der Kauf über eine Bitcoin-Börse. Dort erfolgt der Handel im Gegensatz zu den Marktplätzen automatisch und Sie können auch andere Kryptowährungen kaufen. Diese Zahl ändert sich etwa alle 10 Minuten, wenn neue Blöcke gewonnen werden. Im Durchschnitt werden 1.800 Bitcoins pro Tag gewonnen. Die Gesamtanzahl an Bitcoins, die es jemals geben kann, ist 21 Millionen. Eine Einschätzung über die Seriosität ist bislang noch immer schwierig. Bitcoin wurde als eine dezentrale Währung ohne Kontrolle durch Dritte geschaffen. Bitcoins gibt es weder als Münzen noch als Scheine, sie existieren nur virtuell. Neue Bitcoins werden von den Nutzern selbst mithilfe von mathematischen Verfahren erstellt. Laut Bundesbank entspricht eine einzige Bitcoin-Transaktion dem monatlichen Stromverbrauch eines Einfamilienhaushalts in Deutschland. Das bedeutet eine immense Belastung für Klima und Umwelt. Wie gravierend dieses Problem tatsächlich ist, zeigt das Beispiel Island: Laut dem Energieunternehmen HS Orka verbrauchen die dort ansässigen Bitcoin-Produzenten in einem Jahr mehr Strom als alle Privathaushalte zusammen. Eine Währung, egal ob real oder virtuell, sollte sich zur Wertübertragung eignen. Das ist bei Bitcoin angesichts der heftigen Kursschwankungen nicht möglich. Aufgrund der starken und unvorhersehbaren Kursschwankungen ist eine Investition in Bitcoins sehr riskant. Für den Kurseinbruch von 20.000 auf 11.000 Dollar galt unter anderem die Schließung einer Bitcoinbörse in Südkorea als verantwortlich. Aber vor allem verlieren digitale Währungen immer wieder massiv an Wert, weil Hacker eine der Handelsplattformen leerräumen. Selbst Privatanleger müssen damit rechnen, dass ihre Computer gehackt werden, wenn darauf Bitcoins gespeichert sind. Die starken Kursschwankungen haben aber zwei Seiten: Gehen sie in wenigen Tagen teilweise um mehr als 50 Prozent bergauf oder bergab, ist das ebenso eine große Chance, in kurzer Zeit hohe Gewinne zu erzielen, wie es die Gefahr schmerzlicher Verluste bedeutet. Alle Anleger, die mit virtuellen Währungen handeln, sollten sich dieser Vor- und Nachteile bewusst sein. Die Prognosen für die weitere Kursentwicklung sind derzeit eher positiv. Manche Analysten sehen den Bitcoin bald bei über 146.000 Dollar. Das heißt, es kann jederzeit in die andere Richtung gehen. So sorgte die Ankündigung, dass Facebook eine eigene digitale Währung auf den Markt bringen will, zuerst für starken Auftrieb bei allen digitalen Währungen. Aber als dann klar wurde, dass das Projekt mehr Kritiker als Fans hatte, stürzten die Kurse wieder ab. Die Tatsache, dass viele Notenbanken an der Schaffung eigener digitaler Währungen arbeiten, zeigt jedoch eines deutlich: Sie werden in Zukunft einen festen Platz im weltweiten Zahlungs- und Finanzsystem einnehmen. Der Bitcoin hat in den vergangenen Monaten eine wahre Rally verzeichnet, um dann wieder einzubrechen: In nur drei Monaten verdreifachte sich sein Kurs – um dann später wieder fast ein Drittel zu verlieren. Dennoch scheint die digitale Währung mittlerweile bei Zahlungsdienstleistern und in Investorenkreisen salonfähig zu werden. Nachdem der Bitcoin im Oktober 2020 noch bei 12.000 US-Dollar notiert wurde, markierte er am 8. Januar 2021 ein historisches Allzeithoch bei 41.000 Dollar. Doch schon wenige Tage später rutschte er wieder auf gut 26.000 Dollar ab. Dennoch steigt das Renommee der Kryptowährung weltweit. So halten Analysten der Investmentbank JP Morgen sogar einen Kurs von bis zu 146.000 Dollar für möglich. Uwe Burkert, Chefvolkswirt der Landesbank Baden Württemberg (LBBW), warnt aber Privatanleger vor einem voreiligen Einstieg: Der Kurs des Bitcoins sei extrem volatil und nicht nachhaltig – er könne jederzeit weiter abstürzen, sagt er im Interview mit Dafür sind im Wesentlichen drei Faktoren verantwortlich: Der Bitcoin ist nicht mehr das Nischen-Anlageobjekt, als das er vor über zehn Jahren gestartet ist. Mittlerweile investieren nicht nur private, sondern auch institutionelle Anleger wie Fonds und Banken in den Bitcoin. Da seine Anzahl auf 21 Millionen Stück begrenzt ist, führt die derzeitige Nachfrage zu einem umso höheren Anstieg seines Kurses. Und aufgrund des anhaltenden Zinstiefs nutzen ihn immer mehr Anleger als Alternative zu ihren früheren Investitionen. Ebenso wie die Ertragschancen sind auch die Risiken immens: Die Analysten der Investmentbank JP Morgen haben in einer Studie errechnet, dass der Kurs des Bitcoin auf bis zu 146.000 Dollar steigen kann. Was wir in den vergangenen Jahren gesehen haben und auch jetzt wieder sehen, ist eine brutale Volatilität: Diese Kursschwankungen sind gerade für Privatanleger gefährlich, da sie den Verlauf nicht ständig kontrollieren. Die Euphorie im Markt ist irreführend, denn anders als bei Aktien oder Gold ist der Bitcoin nicht mit einem Wert hinterlegt. Seine Kurszuwächse sind überhaupt nicht nachhaltig. So können sie in kürzester Zeit ihre komplette Investition verlieren. Er generiert keinen Cashflow, keine Dividendenausschüttung. Ihr Anspruch ist, den Energieverbrauch beim Mining, also dem Schürfen der digitalen Währungen, und bei der Speicherung deutlich zu reduzieren. Außerdem versprechen sie, dafür nur Strom aus regenerativen Quellen zu nutzen. Denn allein durch das Mining von Kryptowährungen könnte die Erderwärmung in den kommenden 30 Jahren um zwei Grad zunehmen. Ob dieser Anspruch der Klimafreundlichkeit tatsächlich umsetzbar ist und umgesetzt wird, ist vorerst nicht belegbar. Generell gilt: Je digitaler, desto größer ist unser Energieproblem. Das ist zum gegenwärtigen Zeitpunkt schwer zu sagen. Dennoch sieht es erstmal danach aus, dass sich der Krypto-Trend in diese Richtung entwickelt. Auch Facebook will seine eigene digitale Währung einführen, den Diem. Bis vor wenigen Monaten war er noch als Libra Coin bekannt. Der Diem soll das erste globale Geld werden und unter anderem über Whats App verschickt werden können. Die Initiativen der Notenbanken zeigen, dass sich die wenigsten Nationen das Währungsmonopol wegnehmen lassen wollen. Andererseits gibt es genügend Schwellen- oder Entwicklungsländer, denen es womöglich nicht gelingt, die Hoheit über die Produktion digitaler Währungen zu behalten. Der Aufruf zum Boykott eines vermeintlichen Überwachungsstaates ist nicht neu. Auch einige Befürworter des Bargelds pochen darauf, nur um damit „freie und unkontrollierbare Bürger“ bleiben zu können. Die Nutzung von Kryptowährungen ist jedoch in diesem Zusammenhang neu. Neue Zahlungsarten setzen sich dann durch, wenn sie sicher und zuverlässig sind. Solange der Bitcoin und die anderen digitalen Währungen so starken Schwankungen unterliegen, werden nur wenige Menschen sie nutzen. Sollten sie sich aber stabilisieren, könnten auch sie sich durchsetzen. Ob als Wertanlage oder Zahlungsmittel: In jedem Fall ist es wichtig, die Entwicklung des Bitcoins und der anderen Kryptowährungen im Blick zu behalten. Die Zeitungen sind voll von Meldungen über Bitcoins und andere digitale Währungen. Sogar konservative Nachrichtensendungen berichten wechselweise von dem Hype – und dann wieder von den Einbrüchen ihrer Kurse. Immer mehr Menschen investieren, angelockt in der Hoffnung auf schnellen Reichtum – und treiben so die Preise in die Höhe. Seit Mitte Dezember 2017 wird der Bitcoin nicht nur an Kryptomärkten, sondern auch an einer Terminbörse, der Chicago Mercantile Exchange (CME), gehandelt. Im Januar 2021 hat Paypal ihn als Zahlungsmittel akzeptiert. Und der US-amerikanische Vermögensverwalter Blackrock ist im selben Monat mit zwei Fonds bei der digitalen Währung eingestiegen. Allein 2017 legte der Bitcoin über 1.700 Prozent zu. Zeitweise war er sogar mehr als 20.000 Dollar wert. Dann stürzte sein Kurs zuerst unter die Marke von 10.000 Dollar ab. Kurzzeitig notierte er sogar nur noch bei 3.000 Dollar. Doch dieser Einbruch galt unter vielen Marktexperten als Konsolidierung. Seitdem hat der Bitcoin wieder kräftig zugelegt: Im Januar 2021 erreichte der Preis für die weltweit führende Kryptowährung trotz Corona-Crash 41.000 Dollar. Um dann gegen Ende des Monats kurzzeitig bei rund 26.000 Dollar zu notieren – bevor er wieder auf 31.000 Dollar stieg. Die Investmentbank JP Morgen hält sogar einen Kurs von bis zu 146.000 Dollar für möglich. Trotz aller Risiken kommen der Bitcoin und andere Kryptowährungen auch immer stärker bei Privatanlegern an. Im Gegensatz zu Euro, Dollar oder Pfund existieren digitale Währungen lediglich virtuell. Das britische Wirtschaftsmagazin „Economist“ schrieb vor einigen Jahren, ein Australier namens Craig Steven Wright sei der Erfinder der Kryptowährung. Manche wollen sogar ihre Altersvorsorge via Bitcoin finanzieren. Er ist in den vergangenen Jahren (fälschlicherweise) zu einem Synonym für andere digitale Währungen wie Ethereum, Ripple, Litecoin oder Peercoin geworden. Um sie besser zu verstehen, helfen einige zentrale Punkte: Als Bitcoin-Erfinder gilt ein gewisser Satoshi Nakamoto. Man habe ihn durch gestohlene Dokumente und E-Mails enttarnt. Dieser Name ist aber ein Pseudonym, möglicherweise inspiriert von einem japanischen Philosophen aus dem 17. Zeitweise galt auch der Gründer von Tesla, Elon Musk, als möglicher Bitcoin-Erfinder. Wer auch immer hinter der Erschaffung des Bitcoin-Systems steckt – er nannte vor allem zwei Gründe dafür: die unbegrenzte Geldschöpfung der Zentralbanken sowie die fehlende Anonymität gegenüber Banken und Aufsichtsbehörden bei Banküberweisungen. Daher ist die Menge der Bitcoins zum einen auf 21 Millionen begrenzt. Zum anderen treten die Nutzer bei Überweisungen ausschließlich über kryptografische Schlüssel (Kombinationen aus Zeichen und Buchstaben) in Verbindung. So soll die Anonymität gegenüber staatlichen Behörden gewahrt werden. Doch: Alle Bitcoin-Transaktionen sind öffentlich und dauerhaft im Netzwerk gespeichert. Das bedeutet: Jeder kann den Saldo und die Transaktionen jeder Bitcoin-Adresse einsehen. Und jeder Bitcoin, der jemals versendet wurde, kann bis zu dem Zeitpunkt seiner Schürfung zurückverfolgt werden. Bitcoin ist nicht nur eine digitale Währung mit einem weltweit verwendbaren, dezentralen Zahlungssystem. Sondern es ist auch die weltweit bekannteste Blockchain-Anwendung. Wie alle anderen Blockchains besteht auch sie aus einer dezentral organisierten Datenbank, die von zahlreichen Parteien betrieben wird. Man spricht auch von einem digitalen Grund- und Orderbuch. Alle bisherigen Transaktionen sind darin in „verketteten“ Blöcken dokumentiert – und neue Transaktionen werden in neuen Blöcken hinzugefügt. Mit jedem neuen Block aktualisiert sich die Kette auf jedem Knoten im Blockchain-Netz. Damit verfügt jeder Teilnehmer des Netzwerks über die gleichen Informationen und Voraussetzungen, um am System teilzunehmen und neue Informationen hinzuzufügen. Allerdings leidet die Bitcoin-Blockchain unter technischen Problemen. Schon seit mehreren Jahren gilt sie aufgrund ihrer Größe und Komplexität als überlastet. Außerdem ist sie (ebenso wie Bitcoin und die anderen digitalen Währungen selbst) immer wieder ein beliebtes Angriffsziel von Hackern. Sowohl Privatanleger als auch Handelsplätze leiden darunter. Ein schnell übersehener Aspekt beim digitalen Geldverdienen ist das Thema Steuern: Bitcoins und andere Kryptowährungen stellen einen wirtschaftlichen Vorteil dar. Deswegen gelten die steuerlichen Regelungen, die auch bei realen Währungen greifen. Aber ihre Besitzer müssen unter Umständen Ertragssteuer zahlen. Für die Ermittlung der Steuer sind Anschaffungspreis und -zeitpunkt ausschlaggebend. Daher sollte man immer notieren, wann man die Währung kauft und zu welchem Preis. Diese Informationen kann das Finanzamt jederzeit nachfragen. Der Verkauf von Kryptowährungen ist dann steuerpflichtig, wenn er innerhalb eines Jahres nach ihrem Ankauf erfolgt. Hier findet ein Paragraf (§ 23 ESt G) Anwendung, der auch bei Immobilien greift. Und: Wird die Freigrenze von 600 Euro erreicht, ist jeder Euro Gewinn steuerpflichtig. Steuerfrei hingegen ist der Verkauf, wenn seit der Anschaffung mindestens ein Jahr vergangen ist. Oder wenn der Gewinn aus solchen Geschäften insgesamt weniger als 600 Euro beträgt. Um das gegenüber dem Finanzamt nachweisen zu können, sind die eigenen Aufzeichnungen so wichtig. Da es zu einer Abweichung von diesen Grundsätzen kommen kann, empfiehlt sich die Rücksprache mit einem Fachmann, am besten einem Steuerberater. Auch wenn der Handel mit digitalen Währungen seit Beginn des Jahres 2021 noch mehr Fahrt aufnimmt, ist gerade für Privatanleger Vorsicht geboten. Gilbert Fridgen, der an der Universität Bayreuth zur Blockchain-Technologie und Bitcoin forscht, empfiehlt, nur mit kleinen Beträgen einzusteigen. „Privatanleger müssen bei einem Einstieg in Bitcoin immer mit einem Totalverlust rechnen“, betont der Professor. Die deutsche Finanzaufsicht Bafin sieht das ähnlich. Auch einer der ehemaligen fünf Wirtschaftsweisen aus dem Sachverständigenrat der Bundesregierung, Professor Peter Bofinger, hat seine Bedenken: Er erkennt zwar an, dass sich für Bitcoin und die anderen Kryptowährungen ein Markt entwickelt hat. Zugleich gibt er zu bedenken, „ob ein System mit Privatwährungen tatsächlich ein stabiles Geldwesen schaffen kann“. Zudem kritisiert der Professor, dass digitale Währungen „keinerlei inneren Wert“ haben. Solange das niemandem auffalle, könnten sie zwar – wie bislang geschehen – „enorm im Kurs steigen“. Aber, so Bofinger, wie beim Märchen „Des Kaisers neue Kleider“ bedürfe es „nur eines kleinen Anlasses, dass das Ganze auffliegt“. Er räumt ein, dass es zwar „auch für staatliche Banknoten kein Einlösungsversprechen durch die Notenbanken“ gebe. „Doch sie haben gegenüber den privaten Währungen den entscheidenden Vorzug“, betont Bofinger. „Sie dürfen als ‚gesetzliches Zahlungsmittel‘ von Verkäufern nicht abgelehnt werden. Und man kann damit jederzeit seine Steuern bezahlen.“ Dennoch zieht das Thema digitale Währungen immer weitere Kreise: Mitte 2019 kündigte Facebook an, gemeinsam mit anderen Unternehmen aus der Finanz- und Digitalbranche eine eigene Währung einführen zu wollen. Damit traf Facebook zwar weltweit auf den Widerstand vieler Politiker, Regulierungs- und Finanzaufsichtsbehörden. Doch im April 2020 beantragte das Unternehmen bei der Schweizer Finanzaufsicht Finma eine Lizenz für das neue Zahlungssystem. Nun spricht es von einer Einführung noch im Jahr 2021. Außerdem verkündete die chinesische Regierung Ende Mai 2020, bald das erste Land der Welt zu sein, das eine digitale Zentralbankwährung herausgibt. Man arbeite an einer eigenen Digitalwährung, der CBDC (Central Bank Digital Currency). Der E-Yuan wird mittlerweile in mehreren Städten getestet und kann als Zahlungsmittel bei einer Online-Plattform eingesetzt werden. Anfang des Jahres 2020 hatte die Europäische Zentralbank (EZB) bekannt gegeben, digitales Zentralbankgeld einführen zu wollen. Diese Ankündigung gilt vor allem als Reaktion auf die Pläne von Facebook. Um die Gefahr einer solchen privaten Konkurrenz für ihre Währungen abzuwenden, hat sich die EZB mit den Zentralbanken von Schweden, Kanada, Großbritannien und der Schweiz zusammengetan und mit der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich eine Arbeitsgruppe gebildet. Sie soll die Voraussetzungen und die optimale Ausgestaltung von digitalem Zentralbankgeld untersuchen. Ein konkretes Datum für die Einführung der staatlichen Digitalwährungen gibt es noch nicht. Aber an der Zukunft der virtuellen Währungen als fester Bestandteil des Zahlungs- und Finanzsystems scheint offensichtlich niemand mehr zu zweifeln. Dafür gibt es vor allem zwei Möglichkeiten: Sie können Bitcoins und andere Kryptowährungen auf Internet-Marktplätzen erwerben. Dafür müssen Sie dort zunächst ein Konto erstellen. Sobald es freigeschaltet ist, müssen Sie es mit einem Bankkonto verbinden. Die zweite Variante ist der Kauf über eine Bitcoin-Börse. Dort erfolgt der Handel im Gegensatz zu den Marktplätzen automatisch und Sie können auch andere Kryptowährungen kaufen. Diese Zahl ändert sich etwa alle 10 Minuten, wenn neue Blöcke gewonnen werden. Im Durchschnitt werden 1.800 Bitcoins pro Tag gewonnen. Die Gesamtanzahl an Bitcoins, die es jemals geben kann, ist 21 Millionen. Eine Einschätzung über die Seriosität ist bislang noch immer schwierig. Bitcoin wurde als eine dezentrale Währung ohne Kontrolle durch Dritte geschaffen. Bitcoins gibt es weder als Münzen noch als Scheine, sie existieren nur virtuell. Neue Bitcoins werden von den Nutzern selbst mithilfe von mathematischen Verfahren erstellt. Laut Bundesbank entspricht eine einzige Bitcoin-Transaktion dem monatlichen Stromverbrauch eines Einfamilienhaushalts in Deutschland. Das bedeutet eine immense Belastung für Klima und Umwelt. Wie gravierend dieses Problem tatsächlich ist, zeigt das Beispiel Island: Laut dem Energieunternehmen HS Orka verbrauchen die dort ansässigen Bitcoin-Produzenten in einem Jahr mehr Strom als alle Privathaushalte zusammen. Eine Währung, egal ob real oder virtuell, sollte sich zur Wertübertragung eignen. Das ist bei Bitcoin angesichts der heftigen Kursschwankungen nicht möglich. Aufgrund der starken und unvorhersehbaren Kursschwankungen ist eine Investition in Bitcoins sehr riskant. Für den Kurseinbruch von 20.000 auf 11.000 Dollar galt unter anderem die Schließung einer Bitcoinbörse in Südkorea als verantwortlich. Aber vor allem verlieren digitale Währungen immer wieder massiv an Wert, weil Hacker eine der Handelsplattformen leerräumen. Selbst Privatanleger müssen damit rechnen, dass ihre Computer gehackt werden, wenn darauf Bitcoins gespeichert sind. Die starken Kursschwankungen haben aber zwei Seiten: Gehen sie in wenigen Tagen teilweise um mehr als 50 Prozent bergauf oder bergab, ist das ebenso eine große Chance, in kurzer Zeit hohe Gewinne zu erzielen, wie es die Gefahr schmerzlicher Verluste bedeutet. Alle Anleger, die mit virtuellen Währungen handeln, sollten sich dieser Vor- und Nachteile bewusst sein. Die Prognosen für die weitere Kursentwicklung sind derzeit eher positiv. Manche Analysten sehen den Bitcoin bald bei über 146.000 Dollar. Das heißt, es kann jederzeit in die andere Richtung gehen. So sorgte die Ankündigung, dass Facebook eine eigene digitale Währung auf den Markt bringen will, zuerst für starken Auftrieb bei allen digitalen Währungen. Aber als dann klar wurde, dass das Projekt mehr Kritiker als Fans hatte, stürzten die Kurse wieder ab. Die Tatsache, dass viele Notenbanken an der Schaffung eigener digitaler Währungen arbeiten, zeigt jedoch eines deutlich: Sie werden in Zukunft einen festen Platz im weltweiten Zahlungs- und Finanzsystem einnehmen.

date: 22-Jun-2021 19:55next

.50 is charged for purchases between 0 to 0. Thereafter, the fee is a percentage of the overall dollar amount. For example, a fee of 2% of the total amount is charged for crypto purchases between 0 to 0. One disadvantage of purchasing cryptocurrencies through Pay Pal is that you cannot transfer the crypto outside the payment processor’s platform. Therefore, it is not possible for you to transfer cryptocurrencies from Pay Pal’s wallet to an external crypto wallet or your personal wallet. The other disadvantage of using Pay Pal is that very few exchanges and online traders allow use of the payment processor to purchase payment. e Toro is among the few online traders that allows use of Pay Pal to purchase Bitcoin on its platform. The process to purchase Bitcoin with credit cards is similar to the one for buying the cryptocurrency with debit cards or through automated clearing house (ACH) transfers. You will need to enter your credit card details with the exchange or online trading firm and authorize the transaction. In general, however, it is not a good idea to purchase Bitcoin with credit cards. First, not all exchanges allow Bitcoin purchases using credit cards due to associated processing fees and the risk of fraud. Their decision to do so may work out in the best interests of customers. This is because credit card processing can tack additional charges onto such transactions. Thus, in addition to paying transaction fees, you will end up with processing fees that the exchange may pass onto you. The second reason is that credit card purchases can be expensive. Credit card issuers treat Bitcoin purchases as cash advances and charge hefty fees and interest rates on such advances. For example, American Express and Chase both count purchases of cryptocurrencies as cash advance transactions. Thus, if you purchase 0 worth of Bitcoin using an American Express card, you will pay (current cash advance fee for such transactions) plus an annual percentage fee of 25%. An indirect method of purchasing Bitcoin using a credit card is to get a Bitcoin Rewards credit card. Such cards function like your typical rewards credit card except they offer rewards in the form of Bitcoin. So, they invest cash back earned from purchases into Bitcoin. An example of a Bitcoin Rewards card is the Block Fi Bitcoin Rewards Credit Card Bitcoin ATMs act like in-person Bitcoin exchanges. Individuals can insert cash into the machine and use it to purchase Bitcoin that is then transferred to a secure digital wallet. Bitcoin ATMs have become increasingly popular in recent years; Coin ATM Radar can help to track down the closest machines. Unlike decentralized exchanges, which match up buyers and sellers anonymously and facilitate all aspects of the transaction, there are some peer-to-peer (P2P) exchange services that provide a more direct connection between users. After creating an account, users can post requests to buy or sell Bitcoin, including information about payment methods and price. Users then browse through listings of buy and sell offers, choosing those trade partners with whom they wish to transact. Local Bitcoins facilitates some of the aspects of the trade. While P2P exchanges do not offer the same anonymity as decentralized exchanges, they allow users the opportunity to shop around for the best deal. Many of these exchanges also provide rating systems so that users have a way to evaluate potential trade partners before transacting. You can sell Bitcoin at the same venues that you purchased the cryptocurrency, such as cryptocurrency exchanges and peer-to-peer platforms. Typically, the process to sell Bitcoin on these platforms is similar to the process used to purchase the cryptocurrency. For example, you may only be required to click a button and specify an order type (i.e., whether the cryptocurrency should be sold instantly at available prices or whether it should be sold to limit losses) to conduct the sale. Depending on the market composition and demand at the venue, the offering price for Bitcoin may vary. For example, exchanges in South Korea traded Bitcoin at a Kimchi premium during the run up in its prices back in 2018. Exchanges generally have daily and monthly withdrawal limits. Therefore, cash from a large sale may not be immediately available to the trader. There are no limits on the amount of cryptocurrency you can sell, however. There are several things that every aspiring Bitcoin investor needs. A cryptocurrency exchange account, personal identification documents if you are using a Know Your Customer (KYC) platform, a secure connection to the Internet, and a method of payment. It is also recommended that you have your own personal wallet outside of the exchange account. Valid methods of payment using this path include bank accounts, debit cards, and credit cards. It is also possible to get Bitcoin at specialized ATMs and via P2P exchanges. However, be aware that Bitcoin ATMs were increasingly requiring government-issued IDs as of early 2020. Privacy and security are important issues for Bitcoin investors. Even though there are no physical Bitcoins, it is usually a bad idea to brag about large holdings. Anyone who gains the private key to a public address on the Bitcoin blockchain can authorize transactions. Private keys should be kept secret; criminals may attempt to steal them if they learn of large holdings. Be aware that anyone can see the balance of a public address that you use. That makes it a good idea to keep significant investments at public addresses that are not directly connected to ones that are used for transactions. Anyone can view a history of transactions made on the blockchain, even you. But while transactions are publicly recorded on the blockchain, identifying user information is not. On the Bitcoin blockchain, only a user's public key appears next to a transaction—making transactions confidential but not anonymous. In a sense, Bitcoin transactions are more transparent and traceable than cash, but the cryptocurrency can also be used anonymously. International researchers and the FBI have claimed that they can track transactions made on the Bitcoin blockchain to users' other online accounts, including their digital wallets. For example, if someone creates an account on Coinbase they must provide their identification . Now, when that person purchases Bitcoin it is tied to their name. Signing up for a cryptocurrency exchange will allow you to buy, sell, and hold cryptocurrency. If they send it to another wallet it can still be traced back to the Coinbase purchase which was connected to the account holder's identity. It is generally best practice to use an exchange that allows its users to also withdrawal their crypto to their own personal online wallet for safer keeping. This should not concern most investors because Bitcoin is legal in the U. For those looking to trade Bitcoin or other cryptocurrencies, this feature may not matter. Because the Bitcoin ethos is about decentralization and individual sovereignty, some exchanges allow users to remain anonymous and do not require users to enter personal information. Such exchanges operate autonomously and, typically, are decentralized which means they do not have a central point of control. While such systems can be used for nefarious activities, they are also used to provide services for the world’s unbanked population. For certain categories of people – refugees or those living in countries with little to no infrastructure for government credit or banking – anonymous exchanges can help bring them into the mainstream economy. Right now, however, the most popular exchanges not decentralized and do require KYC. In the United States, these exchanges include Coinbase, Kraken, Gemini, and Binance U. Each of these exchanges has grown significantly in the number of features they offer. Coinbase, Kraken, and Gemini offer Bitcoin and a growing number of altcoins. These three are probably the easiest on-ramp to crypto in the entire industry. Binance caters to a more advanced trader, offering more serious trading functionality and a better variety of altcoins to choose from. An important thing to note when creating a cryptocurrency exchange account is to use safe internet practices. This includes using two-factor authentication and using a password that is unique and long, including a variety of lowercase letters, capitalized letters, special characters, and numbers. Once you have chosen an exchange, you now need to gather your personal documents. Depending on the exchange, these may include pictures of a driver's license, social security number, as well as information about your employer and source of funds. The information you may need can depend on the region you live in and the laws within it. The process is largely the same as setting up a typical brokerage account. After the exchange has ensured your identity and legitimacy you may now connect a payment option. At most exchanges, you can connect your bank account directly or you can connect a debit or credit card. While you can use a credit card to purchase cryptocurrency, it is generally something that should be avoided due to the volatility that cryptocurrencies can experience. While Bitcoin is legal in the United States, some banks do not take too kindly to the idea and may question or even stop deposits to crypto-related sites or exchanges. It is a good idea to check to make sure that your bank allows deposits at your chosen exchange. There are varying fees for deposits via a bank account, debit, or credit card. Coinbase is a solid exchange for beginners and has a 1.49% fee for bank accounts, with a 3.99% fee for debit and credit cards. It is important to research the fees associated with each payment option to help choose an exchange or to choose which payment option works best for you. This fee can either be a flat fee (if the trading amount is low) or a percentage of trading amount. Credit cards incur a processing fee in addition to the transaction fees. Once you have chosen an exchange and connected a payment option you can now buy Bitcoin and other cryptocurrencies. In recent years, cryptocurrency exchanges have slowly become more mainstream. They have grown significantly in terms of liquidity and their breadth of features. The operational changes at cryptocurrency exchanges parallel the change in perception for cryptocurrencies. An industry that was once thought of as a scam or one with questionable practices is slowly morphing into a legitimate one that has drawn interest from all the big players in the financial services industry. Now, cryptocurrency exchanges have gotten to a point where they have nearly the same level of features as their stock brokerage counterparts. Once you have found an exchange and connected a payment method you are ready to go. Crypto exchanges today offer a number of order types and ways to invest. Almost all crypto exchanges offer both market and limit orders and some also offer stop-loss orders. Of the exchanges mentioned above, Kraken offers the most order types. Kraken allows for market, limit, stop-loss, stop-limit, take-profit, and take-profit limit orders Aside from a variety of order types, exchanges also offer ways to set up recurring investments allowing clients to dollar cost average into their investments of choice. Coinbase, for example, lets users set recurring purchases for every day, week, or month Bitcoin and cryptocurrency wallets are a place to store digital assets more securely. Having your crypto outside of the exchange and in your personal wallet ensures that only you have control over the private key to your funds. It also gives you the ability to store funds away from an exchange and avoid the risk of your exchange getting hacked and losing your funds. Hot wallets are wallets that run on internet-connected devices like computers, phones, or tablets. This can create vulnerability because these wallets generate the private keys to your coins on these internet-connected devices. While a hot wallet can be very convenient in the way you are able to access and make transactions with your assets quickly, storing your private key on an internet-connected device makes it more susceptible to a hack. This may sound far-fetched, but people who are not using enough security when using these hot wallets can have their funds stolen. This is not an infrequent occurrence and it can happen in a number of ways. As an example, boasting on a public forum like Reddit about how much Bitcoin you hold while you are using little to no security and storing it in a hot wallet would not be wise. That said, these wallets can be made to be secure so long as precautions are taken. Strong passwords, two-factor authentication, and safe internet browsing should be considered minimum requirements. These wallets are best used for small amounts of cryptocurrency or cryptocurrency that you are actively trading on an exchange. You could liken a hot wallet to a checking account. Conventional financial wisdom would say to hold only spending money in a checking account while the bulk of your money is in savings accounts or other investment accounts. Hot wallets encompass mobile, desktop, web, and exchange account custody wallets. As mentioned previously, exchange wallets are custodial accounts provided by the exchange. The user of this wallet type is not the holder of the private key to the cryptocurrency that is held in this wallet. If an event were to occur where the exchange is hacked or your account becomes compromised, your funds would be lost. The phrase “not your key, not your coin” is heavily-repeated within cryptocurrency forums and communities. The simplest description of a cold wallet is a wallet that is not connected to the internet and therefore stands at a far lesser risk of being compromised. These wallets can also be referred to as offline wallets or hardware wallets. These wallets store a user’s private key on something that is not connected to the internet and can come with software that works in parallel so that the user can view their portfolio without putting their private key at risk. Perhaps the most secure way to store cryptocurrency offline is via a paper wallet. A paper wallet is a wallet that you can generate off of certain websites. It then produces both public and private keys that you print out on a piece of paper. The ability to access cryptocurrency in these addresses is only possible if you have that piece of paper with the private key. Many people laminate these paper wallets and store them in safety deposit boxes at their bank or even in a safe in their home. These wallets are meant for high security and long-term investments because you cannot quickly sell or trade Bitcoin stored this way. A more commonly used type of cold wallet is a hardware wallet. A hardware wallet is typically a USB drive device that stores a user’s private keys securely offline. Such wallets have serious advantages over hot wallets as they are unaffected by viruses that could be on one’s computer. With hardware wallets, private keys never come in contact with your network-connected computer or potentially vulnerable software. These devices are also typically open source, allowing the community to determine its safety through code audits rather than a company declaring that it is safe to use. A good way to set up your wallets is to have three things: an exchange account to buy and sell, a hot wallet to hold small to medium amounts of crypto you wish to trade or sell, and a cold hardware wallet to store larger holdings for long-term durations. It is also possible to buy Bitcoin through payment processor Pay Pal. There are two ways to purchase Bitcoin using Pay Pal. The first, and most convenient method, is to purchase cryptocurrencies using your Pay Pal account. The second option is to use the balance of your Pay Pal account to purchase cryptocurrencies from a third-party provider. This option is not as convenient as the first one because very few third-party sites allow users to purchase Bitcoin using the Pay Pal button. Four cryptocurrencies – Bitcoin, Ethereum, Litecoin, and Bitcoin Cash – can be purchased directly through Pay Pal. With the exception of Hawaii, residents of all states can either use their existing Pay Pal accounts or set up new ones. To set up a crypto account with Pay Pal, the following pieces of information are required: Name, Physical address, Date of Birth, and Tax Identification Number. There are a number of ways in which you can buy Bitcoin through Pay Pal. It is not possible to use a credit card to purchase Bitcoin using Pay Pal. During the purchase process, Pay Pal will display a price. However, the inherent volatility of cryptocurrency prices means that those prices are subject to change quickly. You should make sure that you have sufficient funds in your account to make the purchase. When you buy Bitcoin directly from Pay Pal, it makes money off the crypto spread or the difference between Bitcoin’s market price and exchange rate between USD and the cryptocurrency. The company also charges a transaction fee for each purchase. These fees depend on the dollar amount of purchase. For example, a flat fee of

Http www bitcoin s com litecoin

Der Bitcoin hat in den vergangenen Monaten eine wahre Rally verzeichnet, um dann wieder einzubrechen: In nur drei Monaten verdreifachte sich sein Kurs – um dann später wieder fast ein Drittel zu verlieren. Dennoch scheint die digitale Währung mittlerweile bei Zahlungsdienstleistern und in Investorenkreisen salonfähig zu werden. Nachdem der Bitcoin im Oktober 2020 noch bei 12.000 US-Dollar notiert wurde, markierte er am 8. Januar 2021 ein historisches Allzeithoch bei 41.000 Dollar. Doch schon wenige Tage später rutschte er wieder auf gut 26.000 Dollar ab. Dennoch steigt das Renommee der Kryptowährung weltweit. So halten Analysten der Investmentbank JP Morgen sogar einen Kurs von bis zu 146.000 Dollar für möglich. Uwe Burkert, Chefvolkswirt der Landesbank Baden Württemberg (LBBW), warnt aber Privatanleger vor einem voreiligen Einstieg: Der Kurs des Bitcoins sei extrem volatil und nicht nachhaltig – er könne jederzeit weiter abstürzen, sagt er im Interview mit Dafür sind im Wesentlichen drei Faktoren verantwortlich: Der Bitcoin ist nicht mehr das Nischen-Anlageobjekt, als das er vor über zehn Jahren gestartet ist. Mittlerweile investieren nicht nur private, sondern auch institutionelle Anleger wie Fonds und Banken in den Bitcoin. Da seine Anzahl auf 21 Millionen Stück begrenzt ist, führt die derzeitige Nachfrage zu einem umso höheren Anstieg seines Kurses. Und aufgrund des anhaltenden Zinstiefs nutzen ihn immer mehr Anleger als Alternative zu ihren früheren Investitionen. Ebenso wie die Ertragschancen sind auch die Risiken immens: Die Analysten der Investmentbank JP Morgen haben in einer Studie errechnet, dass der Kurs des Bitcoin auf bis zu 146.000 Dollar steigen kann. Was wir in den vergangenen Jahren gesehen haben und auch jetzt wieder sehen, ist eine brutale Volatilität: Diese Kursschwankungen sind gerade für Privatanleger gefährlich, da sie den Verlauf nicht ständig kontrollieren. Die Euphorie im Markt ist irreführend, denn anders als bei Aktien oder Gold ist der Bitcoin nicht mit einem Wert hinterlegt. Seine Kurszuwächse sind überhaupt nicht nachhaltig. So können sie in kürzester Zeit ihre komplette Investition verlieren. Er generiert keinen Cashflow, keine Dividendenausschüttung. Ihr Anspruch ist, den Energieverbrauch beim Mining, also dem Schürfen der digitalen Währungen, und bei der Speicherung deutlich zu reduzieren. Außerdem versprechen sie, dafür nur Strom aus regenerativen Quellen zu nutzen. Denn allein durch das Mining von Kryptowährungen könnte die Erderwärmung in den kommenden 30 Jahren um zwei Grad zunehmen. Ob dieser Anspruch der Klimafreundlichkeit tatsächlich umsetzbar ist und umgesetzt wird, ist vorerst nicht belegbar. Generell gilt: Je digitaler, desto größer ist unser Energieproblem. Das ist zum gegenwärtigen Zeitpunkt schwer zu sagen. Dennoch sieht es erstmal danach aus, dass sich der Krypto-Trend in diese Richtung entwickelt. Auch Facebook will seine eigene digitale Währung einführen, den Diem. Bis vor wenigen Monaten war er noch als Libra Coin bekannt. Der Diem soll das erste globale Geld werden und unter anderem über Whats App verschickt werden können. Die Initiativen der Notenbanken zeigen, dass sich die wenigsten Nationen das Währungsmonopol wegnehmen lassen wollen. Andererseits gibt es genügend Schwellen- oder Entwicklungsländer, denen es womöglich nicht gelingt, die Hoheit über die Produktion digitaler Währungen zu behalten. Der Aufruf zum Boykott eines vermeintlichen Überwachungsstaates ist nicht neu. Auch einige Befürworter des Bargelds pochen darauf, nur um damit „freie und unkontrollierbare Bürger“ bleiben zu können. Die Nutzung von Kryptowährungen ist jedoch in diesem Zusammenhang neu. Neue Zahlungsarten setzen sich dann durch, wenn sie sicher und zuverlässig sind. Solange der Bitcoin und die anderen digitalen Währungen so starken Schwankungen unterliegen, werden nur wenige Menschen sie nutzen. Sollten sie sich aber stabilisieren, könnten auch sie sich durchsetzen. Ob als Wertanlage oder Zahlungsmittel: In jedem Fall ist es wichtig, die Entwicklung des Bitcoins und der anderen Kryptowährungen im Blick zu behalten. Die Zeitungen sind voll von Meldungen über Bitcoins und andere digitale Währungen. Sogar konservative Nachrichtensendungen berichten wechselweise von dem Hype – und dann wieder von den Einbrüchen ihrer Kurse. Immer mehr Menschen investieren, angelockt in der Hoffnung auf schnellen Reichtum – und treiben so die Preise in die Höhe. Seit Mitte Dezember 2017 wird der Bitcoin nicht nur an Kryptomärkten, sondern auch an einer Terminbörse, der Chicago Mercantile Exchange (CME), gehandelt. Im Januar 2021 hat Paypal ihn als Zahlungsmittel akzeptiert. Und der US-amerikanische Vermögensverwalter Blackrock ist im selben Monat mit zwei Fonds bei der digitalen Währung eingestiegen. Allein 2017 legte der Bitcoin über 1.700 Prozent zu. Zeitweise war er sogar mehr als 20.000 Dollar wert. Dann stürzte sein Kurs zuerst unter die Marke von 10.000 Dollar ab. Kurzzeitig notierte er sogar nur noch bei 3.000 Dollar. Doch dieser Einbruch galt unter vielen Marktexperten als Konsolidierung. Seitdem hat der Bitcoin wieder kräftig zugelegt: Im Januar 2021 erreichte der Preis für die weltweit führende Kryptowährung trotz Corona-Crash 41.000 Dollar. Um dann gegen Ende des Monats kurzzeitig bei rund 26.000 Dollar zu notieren – bevor er wieder auf 31.000 Dollar stieg. Die Investmentbank JP Morgen hält sogar einen Kurs von bis zu 146.000 Dollar für möglich. Trotz aller Risiken kommen der Bitcoin und andere Kryptowährungen auch immer stärker bei Privatanlegern an. Im Gegensatz zu Euro, Dollar oder Pfund existieren digitale Währungen lediglich virtuell. Das britische Wirtschaftsmagazin „Economist“ schrieb vor einigen Jahren, ein Australier namens Craig Steven Wright sei der Erfinder der Kryptowährung. Manche wollen sogar ihre Altersvorsorge via Bitcoin finanzieren. Er ist in den vergangenen Jahren (fälschlicherweise) zu einem Synonym für andere digitale Währungen wie Ethereum, Ripple, Litecoin oder Peercoin geworden. Um sie besser zu verstehen, helfen einige zentrale Punkte: Als Bitcoin-Erfinder gilt ein gewisser Satoshi Nakamoto. Man habe ihn durch gestohlene Dokumente und E-Mails enttarnt. Dieser Name ist aber ein Pseudonym, möglicherweise inspiriert von einem japanischen Philosophen aus dem 17. Zeitweise galt auch der Gründer von Tesla, Elon Musk, als möglicher Bitcoin-Erfinder. Wer auch immer hinter der Erschaffung des Bitcoin-Systems steckt – er nannte vor allem zwei Gründe dafür: die unbegrenzte Geldschöpfung der Zentralbanken sowie die fehlende Anonymität gegenüber Banken und Aufsichtsbehörden bei Banküberweisungen. Daher ist die Menge der Bitcoins zum einen auf 21 Millionen begrenzt. Zum anderen treten die Nutzer bei Überweisungen ausschließlich über kryptografische Schlüssel (Kombinationen aus Zeichen und Buchstaben) in Verbindung. So soll die Anonymität gegenüber staatlichen Behörden gewahrt werden. Doch: Alle Bitcoin-Transaktionen sind öffentlich und dauerhaft im Netzwerk gespeichert. Das bedeutet: Jeder kann den Saldo und die Transaktionen jeder Bitcoin-Adresse einsehen. Und jeder Bitcoin, der jemals versendet wurde, kann bis zu dem Zeitpunkt seiner Schürfung zurückverfolgt werden. Bitcoin ist nicht nur eine digitale Währung mit einem weltweit verwendbaren, dezentralen Zahlungssystem. Sondern es ist auch die weltweit bekannteste Blockchain-Anwendung. Wie alle anderen Blockchains besteht auch sie aus einer dezentral organisierten Datenbank, die von zahlreichen Parteien betrieben wird. Man spricht auch von einem digitalen Grund- und Orderbuch. Alle bisherigen Transaktionen sind darin in „verketteten“ Blöcken dokumentiert – und neue Transaktionen werden in neuen Blöcken hinzugefügt. Mit jedem neuen Block aktualisiert sich die Kette auf jedem Knoten im Blockchain-Netz. Damit verfügt jeder Teilnehmer des Netzwerks über die gleichen Informationen und Voraussetzungen, um am System teilzunehmen und neue Informationen hinzuzufügen. Allerdings leidet die Bitcoin-Blockchain unter technischen Problemen. Schon seit mehreren Jahren gilt sie aufgrund ihrer Größe und Komplexität als überlastet. Außerdem ist sie (ebenso wie Bitcoin und die anderen digitalen Währungen selbst) immer wieder ein beliebtes Angriffsziel von Hackern. Sowohl Privatanleger als auch Handelsplätze leiden darunter. Ein schnell übersehener Aspekt beim digitalen Geldverdienen ist das Thema Steuern: Bitcoins und andere Kryptowährungen stellen einen wirtschaftlichen Vorteil dar. Deswegen gelten die steuerlichen Regelungen, die auch bei realen Währungen greifen. Aber ihre Besitzer müssen unter Umständen Ertragssteuer zahlen. Für die Ermittlung der Steuer sind Anschaffungspreis und -zeitpunkt ausschlaggebend. Daher sollte man immer notieren, wann man die Währung kauft und zu welchem Preis. Diese Informationen kann das Finanzamt jederzeit nachfragen. Der Verkauf von Kryptowährungen ist dann steuerpflichtig, wenn er innerhalb eines Jahres nach ihrem Ankauf erfolgt. Hier findet ein Paragraf (§ 23 ESt G) Anwendung, der auch bei Immobilien greift. Und: Wird die Freigrenze von 600 Euro erreicht, ist jeder Euro Gewinn steuerpflichtig. Steuerfrei hingegen ist der Verkauf, wenn seit der Anschaffung mindestens ein Jahr vergangen ist. Oder wenn der Gewinn aus solchen Geschäften insgesamt weniger als 600 Euro beträgt. Um das gegenüber dem Finanzamt nachweisen zu können, sind die eigenen Aufzeichnungen so wichtig. Da es zu einer Abweichung von diesen Grundsätzen kommen kann, empfiehlt sich die Rücksprache mit einem Fachmann, am besten einem Steuerberater. Auch wenn der Handel mit digitalen Währungen seit Beginn des Jahres 2021 noch mehr Fahrt aufnimmt, ist gerade für Privatanleger Vorsicht geboten. Gilbert Fridgen, der an der Universität Bayreuth zur Blockchain-Technologie und Bitcoin forscht, empfiehlt, nur mit kleinen Beträgen einzusteigen. „Privatanleger müssen bei einem Einstieg in Bitcoin immer mit einem Totalverlust rechnen“, betont der Professor. Die deutsche Finanzaufsicht Bafin sieht das ähnlich. Auch einer der ehemaligen fünf Wirtschaftsweisen aus dem Sachverständigenrat der Bundesregierung, Professor Peter Bofinger, hat seine Bedenken: Er erkennt zwar an, dass sich für Bitcoin und die anderen Kryptowährungen ein Markt entwickelt hat. Zugleich gibt er zu bedenken, „ob ein System mit Privatwährungen tatsächlich ein stabiles Geldwesen schaffen kann“. Zudem kritisiert der Professor, dass digitale Währungen „keinerlei inneren Wert“ haben. Solange das niemandem auffalle, könnten sie zwar – wie bislang geschehen – „enorm im Kurs steigen“. Aber, so Bofinger, wie beim Märchen „Des Kaisers neue Kleider“ bedürfe es „nur eines kleinen Anlasses, dass das Ganze auffliegt“. Er räumt ein, dass es zwar „auch für staatliche Banknoten kein Einlösungsversprechen durch die Notenbanken“ gebe. „Doch sie haben gegenüber den privaten Währungen den entscheidenden Vorzug“, betont Bofinger. „Sie dürfen als ‚gesetzliches Zahlungsmittel‘ von Verkäufern nicht abgelehnt werden. Und man kann damit jederzeit seine Steuern bezahlen.“ Dennoch zieht das Thema digitale Währungen immer weitere Kreise: Mitte 2019 kündigte Facebook an, gemeinsam mit anderen Unternehmen aus der Finanz- und Digitalbranche eine eigene Währung einführen zu wollen. Damit traf Facebook zwar weltweit auf den Widerstand vieler Politiker, Regulierungs- und Finanzaufsichtsbehörden. Doch im April 2020 beantragte das Unternehmen bei der Schweizer Finanzaufsicht Finma eine Lizenz für das neue Zahlungssystem. Nun spricht es von einer Einführung noch im Jahr 2021. Außerdem verkündete die chinesische Regierung Ende Mai 2020, bald das erste Land der Welt zu sein, das eine digitale Zentralbankwährung herausgibt. Man arbeite an einer eigenen Digitalwährung, der CBDC (Central Bank Digital Currency). Der E-Yuan wird mittlerweile in mehreren Städten getestet und kann als Zahlungsmittel bei einer Online-Plattform eingesetzt werden. Anfang des Jahres 2020 hatte die Europäische Zentralbank (EZB) bekannt gegeben, digitales Zentralbankgeld einführen zu wollen. Diese Ankündigung gilt vor allem als Reaktion auf die Pläne von Facebook. Um die Gefahr einer solchen privaten Konkurrenz für ihre Währungen abzuwenden, hat sich die EZB mit den Zentralbanken von Schweden, Kanada, Großbritannien und der Schweiz zusammengetan und mit der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich eine Arbeitsgruppe gebildet. Sie soll die Voraussetzungen und die optimale Ausgestaltung von digitalem Zentralbankgeld untersuchen. Ein konkretes Datum für die Einführung der staatlichen Digitalwährungen gibt es noch nicht. Aber an der Zukunft der virtuellen Währungen als fester Bestandteil des Zahlungs- und Finanzsystems scheint offensichtlich niemand mehr zu zweifeln. Dafür gibt es vor allem zwei Möglichkeiten: Sie können Bitcoins und andere Kryptowährungen auf Internet-Marktplätzen erwerben. Dafür müssen Sie dort zunächst ein Konto erstellen. Sobald es freigeschaltet ist, müssen Sie es mit einem Bankkonto verbinden. Die zweite Variante ist der Kauf über eine Bitcoin-Börse. Dort erfolgt der Handel im Gegensatz zu den Marktplätzen automatisch und Sie können auch andere Kryptowährungen kaufen. Diese Zahl ändert sich etwa alle 10 Minuten, wenn neue Blöcke gewonnen werden. Im Durchschnitt werden 1.800 Bitcoins pro Tag gewonnen. Die Gesamtanzahl an Bitcoins, die es jemals geben kann, ist 21 Millionen. Eine Einschätzung über die Seriosität ist bislang noch immer schwierig. Bitcoin wurde als eine dezentrale Währung ohne Kontrolle durch Dritte geschaffen. Bitcoins gibt es weder als Münzen noch als Scheine, sie existieren nur virtuell. Neue Bitcoins werden von den Nutzern selbst mithilfe von mathematischen Verfahren erstellt. Laut Bundesbank entspricht eine einzige Bitcoin-Transaktion dem monatlichen Stromverbrauch eines Einfamilienhaushalts in Deutschland. Das bedeutet eine immense Belastung für Klima und Umwelt. Wie gravierend dieses Problem tatsächlich ist, zeigt das Beispiel Island: Laut dem Energieunternehmen HS Orka verbrauchen die dort ansässigen Bitcoin-Produzenten in einem Jahr mehr Strom als alle Privathaushalte zusammen. Eine Währung, egal ob real oder virtuell, sollte sich zur Wertübertragung eignen. Das ist bei Bitcoin angesichts der heftigen Kursschwankungen nicht möglich. Aufgrund der starken und unvorhersehbaren Kursschwankungen ist eine Investition in Bitcoins sehr riskant. Für den Kurseinbruch von 20.000 auf 11.000 Dollar galt unter anderem die Schließung einer Bitcoinbörse in Südkorea als verantwortlich. Aber vor allem verlieren digitale Währungen immer wieder massiv an Wert, weil Hacker eine der Handelsplattformen leerräumen. Selbst Privatanleger müssen damit rechnen, dass ihre Computer gehackt werden, wenn darauf Bitcoins gespeichert sind. Die starken Kursschwankungen haben aber zwei Seiten: Gehen sie in wenigen Tagen teilweise um mehr als 50 Prozent bergauf oder bergab, ist das ebenso eine große Chance, in kurzer Zeit hohe Gewinne zu erzielen, wie es die Gefahr schmerzlicher Verluste bedeutet. Alle Anleger, die mit virtuellen Währungen handeln, sollten sich dieser Vor- und Nachteile bewusst sein. Die Prognosen für die weitere Kursentwicklung sind derzeit eher positiv. Manche Analysten sehen den Bitcoin bald bei über 146.000 Dollar. Das heißt, es kann jederzeit in die andere Richtung gehen. So sorgte die Ankündigung, dass Facebook eine eigene digitale Währung auf den Markt bringen will, zuerst für starken Auftrieb bei allen digitalen Währungen. Aber als dann klar wurde, dass das Projekt mehr Kritiker als Fans hatte, stürzten die Kurse wieder ab. Die Tatsache, dass viele Notenbanken an der Schaffung eigener digitaler Währungen arbeiten, zeigt jedoch eines deutlich: Sie werden in Zukunft einen festen Platz im weltweiten Zahlungs- und Finanzsystem einnehmen. Der Bitcoin hat in den vergangenen Monaten eine wahre Rally verzeichnet, um dann wieder einzubrechen: In nur drei Monaten verdreifachte sich sein Kurs – um dann später wieder fast ein Drittel zu verlieren. Dennoch scheint die digitale Währung mittlerweile bei Zahlungsdienstleistern und in Investorenkreisen salonfähig zu werden. Nachdem der Bitcoin im Oktober 2020 noch bei 12.000 US-Dollar notiert wurde, markierte er am 8. Januar 2021 ein historisches Allzeithoch bei 41.000 Dollar. Doch schon wenige Tage später rutschte er wieder auf gut 26.000 Dollar ab. Dennoch steigt das Renommee der Kryptowährung weltweit. So halten Analysten der Investmentbank JP Morgen sogar einen Kurs von bis zu 146.000 Dollar für möglich. Uwe Burkert, Chefvolkswirt der Landesbank Baden Württemberg (LBBW), warnt aber Privatanleger vor einem voreiligen Einstieg: Der Kurs des Bitcoins sei extrem volatil und nicht nachhaltig – er könne jederzeit weiter abstürzen, sagt er im Interview mit Dafür sind im Wesentlichen drei Faktoren verantwortlich: Der Bitcoin ist nicht mehr das Nischen-Anlageobjekt, als das er vor über zehn Jahren gestartet ist. Mittlerweile investieren nicht nur private, sondern auch institutionelle Anleger wie Fonds und Banken in den Bitcoin. Da seine Anzahl auf 21 Millionen Stück begrenzt ist, führt die derzeitige Nachfrage zu einem umso höheren Anstieg seines Kurses. Und aufgrund des anhaltenden Zinstiefs nutzen ihn immer mehr Anleger als Alternative zu ihren früheren Investitionen. Ebenso wie die Ertragschancen sind auch die Risiken immens: Die Analysten der Investmentbank JP Morgen haben in einer Studie errechnet, dass der Kurs des Bitcoin auf bis zu 146.000 Dollar steigen kann. Was wir in den vergangenen Jahren gesehen haben und auch jetzt wieder sehen, ist eine brutale Volatilität: Diese Kursschwankungen sind gerade für Privatanleger gefährlich, da sie den Verlauf nicht ständig kontrollieren. Die Euphorie im Markt ist irreführend, denn anders als bei Aktien oder Gold ist der Bitcoin nicht mit einem Wert hinterlegt. Seine Kurszuwächse sind überhaupt nicht nachhaltig. So können sie in kürzester Zeit ihre komplette Investition verlieren. Er generiert keinen Cashflow, keine Dividendenausschüttung. Ihr Anspruch ist, den Energieverbrauch beim Mining, also dem Schürfen der digitalen Währungen, und bei der Speicherung deutlich zu reduzieren. Außerdem versprechen sie, dafür nur Strom aus regenerativen Quellen zu nutzen. Denn allein durch das Mining von Kryptowährungen könnte die Erderwärmung in den kommenden 30 Jahren um zwei Grad zunehmen. Ob dieser Anspruch der Klimafreundlichkeit tatsächlich umsetzbar ist und umgesetzt wird, ist vorerst nicht belegbar. Generell gilt: Je digitaler, desto größer ist unser Energieproblem. Das ist zum gegenwärtigen Zeitpunkt schwer zu sagen. Dennoch sieht es erstmal danach aus, dass sich der Krypto-Trend in diese Richtung entwickelt. Auch Facebook will seine eigene digitale Währung einführen, den Diem. Bis vor wenigen Monaten war er noch als Libra Coin bekannt. Der Diem soll das erste globale Geld werden und unter anderem über Whats App verschickt werden können. Die Initiativen der Notenbanken zeigen, dass sich die wenigsten Nationen das Währungsmonopol wegnehmen lassen wollen. Andererseits gibt es genügend Schwellen- oder Entwicklungsländer, denen es womöglich nicht gelingt, die Hoheit über die Produktion digitaler Währungen zu behalten. Der Aufruf zum Boykott eines vermeintlichen Überwachungsstaates ist nicht neu. Auch einige Befürworter des Bargelds pochen darauf, nur um damit „freie und unkontrollierbare Bürger“ bleiben zu können. Die Nutzung von Kryptowährungen ist jedoch in diesem Zusammenhang neu. Neue Zahlungsarten setzen sich dann durch, wenn sie sicher und zuverlässig sind. Solange der Bitcoin und die anderen digitalen Währungen so starken Schwankungen unterliegen, werden nur wenige Menschen sie nutzen. Sollten sie sich aber stabilisieren, könnten auch sie sich durchsetzen. Ob als Wertanlage oder Zahlungsmittel: In jedem Fall ist es wichtig, die Entwicklung des Bitcoins und der anderen Kryptowährungen im Blick zu behalten. Die Zeitungen sind voll von Meldungen über Bitcoins und andere digitale Währungen. Sogar konservative Nachrichtensendungen berichten wechselweise von dem Hype – und dann wieder von den Einbrüchen ihrer Kurse. Immer mehr Menschen investieren, angelockt in der Hoffnung auf schnellen Reichtum – und treiben so die Preise in die Höhe. Seit Mitte Dezember 2017 wird der Bitcoin nicht nur an Kryptomärkten, sondern auch an einer Terminbörse, der Chicago Mercantile Exchange (CME), gehandelt. Im Januar 2021 hat Paypal ihn als Zahlungsmittel akzeptiert. Und der US-amerikanische Vermögensverwalter Blackrock ist im selben Monat mit zwei Fonds bei der digitalen Währung eingestiegen. Allein 2017 legte der Bitcoin über 1.700 Prozent zu. Zeitweise war er sogar mehr als 20.000 Dollar wert. Dann stürzte sein Kurs zuerst unter die Marke von 10.000 Dollar ab. Kurzzeitig notierte er sogar nur noch bei 3.000 Dollar. Doch dieser Einbruch galt unter vielen Marktexperten als Konsolidierung. Seitdem hat der Bitcoin wieder kräftig zugelegt: Im Januar 2021 erreichte der Preis für die weltweit führende Kryptowährung trotz Corona-Crash 41.000 Dollar. Um dann gegen Ende des Monats kurzzeitig bei rund 26.000 Dollar zu notieren – bevor er wieder auf 31.000 Dollar stieg. Die Investmentbank JP Morgen hält sogar einen Kurs von bis zu 146.000 Dollar für möglich. Trotz aller Risiken kommen der Bitcoin und andere Kryptowährungen auch immer stärker bei Privatanlegern an. Im Gegensatz zu Euro, Dollar oder Pfund existieren digitale Währungen lediglich virtuell. Das britische Wirtschaftsmagazin „Economist“ schrieb vor einigen Jahren, ein Australier namens Craig Steven Wright sei der Erfinder der Kryptowährung. Manche wollen sogar ihre Altersvorsorge via Bitcoin finanzieren. Er ist in den vergangenen Jahren (fälschlicherweise) zu einem Synonym für andere digitale Währungen wie Ethereum, Ripple, Litecoin oder Peercoin geworden. Um sie besser zu verstehen, helfen einige zentrale Punkte: Als Bitcoin-Erfinder gilt ein gewisser Satoshi Nakamoto. Man habe ihn durch gestohlene Dokumente und E-Mails enttarnt. Dieser Name ist aber ein Pseudonym, möglicherweise inspiriert von einem japanischen Philosophen aus dem 17. Zeitweise galt auch der Gründer von Tesla, Elon Musk, als möglicher Bitcoin-Erfinder. Wer auch immer hinter der Erschaffung des Bitcoin-Systems steckt – er nannte vor allem zwei Gründe dafür: die unbegrenzte Geldschöpfung der Zentralbanken sowie die fehlende Anonymität gegenüber Banken und Aufsichtsbehörden bei Banküberweisungen. Daher ist die Menge der Bitcoins zum einen auf 21 Millionen begrenzt. Zum anderen treten die Nutzer bei Überweisungen ausschließlich über kryptografische Schlüssel (Kombinationen aus Zeichen und Buchstaben) in Verbindung. So soll die Anonymität gegenüber staatlichen Behörden gewahrt werden. Doch: Alle Bitcoin-Transaktionen sind öffentlich und dauerhaft im Netzwerk gespeichert. Das bedeutet: Jeder kann den Saldo und die Transaktionen jeder Bitcoin-Adresse einsehen. Und jeder Bitcoin, der jemals versendet wurde, kann bis zu dem Zeitpunkt seiner Schürfung zurückverfolgt werden. Bitcoin ist nicht nur eine digitale Währung mit einem weltweit verwendbaren, dezentralen Zahlungssystem. Sondern es ist auch die weltweit bekannteste Blockchain-Anwendung. Wie alle anderen Blockchains besteht auch sie aus einer dezentral organisierten Datenbank, die von zahlreichen Parteien betrieben wird. Man spricht auch von einem digitalen Grund- und Orderbuch. Alle bisherigen Transaktionen sind darin in „verketteten“ Blöcken dokumentiert – und neue Transaktionen werden in neuen Blöcken hinzugefügt. Mit jedem neuen Block aktualisiert sich die Kette auf jedem Knoten im Blockchain-Netz. Damit verfügt jeder Teilnehmer des Netzwerks über die gleichen Informationen und Voraussetzungen, um am System teilzunehmen und neue Informationen hinzuzufügen. Allerdings leidet die Bitcoin-Blockchain unter technischen Problemen. Schon seit mehreren Jahren gilt sie aufgrund ihrer Größe und Komplexität als überlastet. Außerdem ist sie (ebenso wie Bitcoin und die anderen digitalen Währungen selbst) immer wieder ein beliebtes Angriffsziel von Hackern. Sowohl Privatanleger als auch Handelsplätze leiden darunter. Ein schnell übersehener Aspekt beim digitalen Geldverdienen ist das Thema Steuern: Bitcoins und andere Kryptowährungen stellen einen wirtschaftlichen Vorteil dar. Deswegen gelten die steuerlichen Regelungen, die auch bei realen Währungen greifen. Aber ihre Besitzer müssen unter Umständen Ertragssteuer zahlen. Für die Ermittlung der Steuer sind Anschaffungspreis und -zeitpunkt ausschlaggebend. Daher sollte man immer notieren, wann man die Währung kauft und zu welchem Preis. Diese Informationen kann das Finanzamt jederzeit nachfragen. Der Verkauf von Kryptowährungen ist dann steuerpflichtig, wenn er innerhalb eines Jahres nach ihrem Ankauf erfolgt. Hier findet ein Paragraf (§ 23 ESt G) Anwendung, der auch bei Immobilien greift. Und: Wird die Freigrenze von 600 Euro erreicht, ist jeder Euro Gewinn steuerpflichtig. Steuerfrei hingegen ist der Verkauf, wenn seit der Anschaffung mindestens ein Jahr vergangen ist. Oder wenn der Gewinn aus solchen Geschäften insgesamt weniger als 600 Euro beträgt. Um das gegenüber dem Finanzamt nachweisen zu können, sind die eigenen Aufzeichnungen so wichtig. Da es zu einer Abweichung von diesen Grundsätzen kommen kann, empfiehlt sich die Rücksprache mit einem Fachmann, am besten einem Steuerberater. Auch wenn der Handel mit digitalen Währungen seit Beginn des Jahres 2021 noch mehr Fahrt aufnimmt, ist gerade für Privatanleger Vorsicht geboten. Gilbert Fridgen, der an der Universität Bayreuth zur Blockchain-Technologie und Bitcoin forscht, empfiehlt, nur mit kleinen Beträgen einzusteigen. „Privatanleger müssen bei einem Einstieg in Bitcoin immer mit einem Totalverlust rechnen“, betont der Professor. Die deutsche Finanzaufsicht Bafin sieht das ähnlich. Auch einer der ehemaligen fünf Wirtschaftsweisen aus dem Sachverständigenrat der Bundesregierung, Professor Peter Bofinger, hat seine Bedenken: Er erkennt zwar an, dass sich für Bitcoin und die anderen Kryptowährungen ein Markt entwickelt hat. Zugleich gibt er zu bedenken, „ob ein System mit Privatwährungen tatsächlich ein stabiles Geldwesen schaffen kann“. Zudem kritisiert der Professor, dass digitale Währungen „keinerlei inneren Wert“ haben. Solange das niemandem auffalle, könnten sie zwar – wie bislang geschehen – „enorm im Kurs steigen“. Aber, so Bofinger, wie beim Märchen „Des Kaisers neue Kleider“ bedürfe es „nur eines kleinen Anlasses, dass das Ganze auffliegt“. Er räumt ein, dass es zwar „auch für staatliche Banknoten kein Einlösungsversprechen durch die Notenbanken“ gebe. „Doch sie haben gegenüber den privaten Währungen den entscheidenden Vorzug“, betont Bofinger. „Sie dürfen als ‚gesetzliches Zahlungsmittel‘ von Verkäufern nicht abgelehnt werden. Und man kann damit jederzeit seine Steuern bezahlen.“ Dennoch zieht das Thema digitale Währungen immer weitere Kreise: Mitte 2019 kündigte Facebook an, gemeinsam mit anderen Unternehmen aus der Finanz- und Digitalbranche eine eigene Währung einführen zu wollen. Damit traf Facebook zwar weltweit auf den Widerstand vieler Politiker, Regulierungs- und Finanzaufsichtsbehörden. Doch im April 2020 beantragte das Unternehmen bei der Schweizer Finanzaufsicht Finma eine Lizenz für das neue Zahlungssystem. Nun spricht es von einer Einführung noch im Jahr 2021. Außerdem verkündete die chinesische Regierung Ende Mai 2020, bald das erste Land der Welt zu sein, das eine digitale Zentralbankwährung herausgibt. Man arbeite an einer eigenen Digitalwährung, der CBDC (Central Bank Digital Currency). Der E-Yuan wird mittlerweile in mehreren Städten getestet und kann als Zahlungsmittel bei einer Online-Plattform eingesetzt werden. Anfang des Jahres 2020 hatte die Europäische Zentralbank (EZB) bekannt gegeben, digitales Zentralbankgeld einführen zu wollen. Diese Ankündigung gilt vor allem als Reaktion auf die Pläne von Facebook. Um die Gefahr einer solchen privaten Konkurrenz für ihre Währungen abzuwenden, hat sich die EZB mit den Zentralbanken von Schweden, Kanada, Großbritannien und der Schweiz zusammengetan und mit der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich eine Arbeitsgruppe gebildet. Sie soll die Voraussetzungen und die optimale Ausgestaltung von digitalem Zentralbankgeld untersuchen. Ein konkretes Datum für die Einführung der staatlichen Digitalwährungen gibt es noch nicht. Aber an der Zukunft der virtuellen Währungen als fester Bestandteil des Zahlungs- und Finanzsystems scheint offensichtlich niemand mehr zu zweifeln. Dafür gibt es vor allem zwei Möglichkeiten: Sie können Bitcoins und andere Kryptowährungen auf Internet-Marktplätzen erwerben. Dafür müssen Sie dort zunächst ein Konto erstellen. Sobald es freigeschaltet ist, müssen Sie es mit einem Bankkonto verbinden. Die zweite Variante ist der Kauf über eine Bitcoin-Börse. Dort erfolgt der Handel im Gegensatz zu den Marktplätzen automatisch und Sie können auch andere Kryptowährungen kaufen. Diese Zahl ändert sich etwa alle 10 Minuten, wenn neue Blöcke gewonnen werden. Im Durchschnitt werden 1.800 Bitcoins pro Tag gewonnen. Die Gesamtanzahl an Bitcoins, die es jemals geben kann, ist 21 Millionen. Eine Einschätzung über die Seriosität ist bislang noch immer schwierig. Bitcoin wurde als eine dezentrale Währung ohne Kontrolle durch Dritte geschaffen. Bitcoins gibt es weder als Münzen noch als Scheine, sie existieren nur virtuell. Neue Bitcoins werden von den Nutzern selbst mithilfe von mathematischen Verfahren erstellt. Laut Bundesbank entspricht eine einzige Bitcoin-Transaktion dem monatlichen Stromverbrauch eines Einfamilienhaushalts in Deutschland. Das bedeutet eine immense Belastung für Klima und Umwelt. Wie gravierend dieses Problem tatsächlich ist, zeigt das Beispiel Island: Laut dem Energieunternehmen HS Orka verbrauchen die dort ansässigen Bitcoin-Produzenten in einem Jahr mehr Strom als alle Privathaushalte zusammen. Eine Währung, egal ob real oder virtuell, sollte sich zur Wertübertragung eignen. Das ist bei Bitcoin angesichts der heftigen Kursschwankungen nicht möglich. Aufgrund der starken und unvorhersehbaren Kursschwankungen ist eine Investition in Bitcoins sehr riskant. Für den Kurseinbruch von 20.000 auf 11.000 Dollar galt unter anderem die Schließung einer Bitcoinbörse in Südkorea als verantwortlich. Aber vor allem verlieren digitale Währungen immer wieder massiv an Wert, weil Hacker eine der Handelsplattformen leerräumen. Selbst Privatanleger müssen damit rechnen, dass ihre Computer gehackt werden, wenn darauf Bitcoins gespeichert sind. Die starken Kursschwankungen haben aber zwei Seiten: Gehen sie in wenigen Tagen teilweise um mehr als 50 Prozent bergauf oder bergab, ist das ebenso eine große Chance, in kurzer Zeit hohe Gewinne zu erzielen, wie es die Gefahr schmerzlicher Verluste bedeutet. Alle Anleger, die mit virtuellen Währungen handeln, sollten sich dieser Vor- und Nachteile bewusst sein. Die Prognosen für die weitere Kursentwicklung sind derzeit eher positiv. Manche Analysten sehen den Bitcoin bald bei über 146.000 Dollar. Das heißt, es kann jederzeit in die andere Richtung gehen. So sorgte die Ankündigung, dass Facebook eine eigene digitale Währung auf den Markt bringen will, zuerst für starken Auftrieb bei allen digitalen Währungen. Aber als dann klar wurde, dass das Projekt mehr Kritiker als Fans hatte, stürzten die Kurse wieder ab. Die Tatsache, dass viele Notenbanken an der Schaffung eigener digitaler Währungen arbeiten, zeigt jedoch eines deutlich: Sie werden in Zukunft einen festen Platz im weltweiten Zahlungs- und Finanzsystem einnehmen.

date: 22-Jun-2021 19:55next

.50 is charged for purchases between 0 to 0. Thereafter, the fee is a percentage of the overall dollar amount. For example, a fee of 2% of the total amount is charged for crypto purchases between 0 to 0. One disadvantage of purchasing cryptocurrencies through Pay Pal is that you cannot transfer the crypto outside the payment processor’s platform. Therefore, it is not possible for you to transfer cryptocurrencies from Pay Pal’s wallet to an external crypto wallet or your personal wallet. The other disadvantage of using Pay Pal is that very few exchanges and online traders allow use of the payment processor to purchase payment. e Toro is among the few online traders that allows use of Pay Pal to purchase Bitcoin on its platform. The process to purchase Bitcoin with credit cards is similar to the one for buying the cryptocurrency with debit cards or through automated clearing house (ACH) transfers. You will need to enter your credit card details with the exchange or online trading firm and authorize the transaction. In general, however, it is not a good idea to purchase Bitcoin with credit cards. First, not all exchanges allow Bitcoin purchases using credit cards due to associated processing fees and the risk of fraud. Their decision to do so may work out in the best interests of customers. This is because credit card processing can tack additional charges onto such transactions. Thus, in addition to paying transaction fees, you will end up with processing fees that the exchange may pass onto you. The second reason is that credit card purchases can be expensive. Credit card issuers treat Bitcoin purchases as cash advances and charge hefty fees and interest rates on such advances. For example, American Express and Chase both count purchases of cryptocurrencies as cash advance transactions. Thus, if you purchase 0 worth of Bitcoin using an American Express card, you will pay (current cash advance fee for such transactions) plus an annual percentage fee of 25%. An indirect method of purchasing Bitcoin using a credit card is to get a Bitcoin Rewards credit card. Such cards function like your typical rewards credit card except they offer rewards in the form of Bitcoin. So, they invest cash back earned from purchases into Bitcoin. An example of a Bitcoin Rewards card is the Block Fi Bitcoin Rewards Credit Card Bitcoin ATMs act like in-person Bitcoin exchanges. Individuals can insert cash into the machine and use it to purchase Bitcoin that is then transferred to a secure digital wallet. Bitcoin ATMs have become increasingly popular in recent years; Coin ATM Radar can help to track down the closest machines. Unlike decentralized exchanges, which match up buyers and sellers anonymously and facilitate all aspects of the transaction, there are some peer-to-peer (P2P) exchange services that provide a more direct connection between users. After creating an account, users can post requests to buy or sell Bitcoin, including information about payment methods and price. Users then browse through listings of buy and sell offers, choosing those trade partners with whom they wish to transact. Local Bitcoins facilitates some of the aspects of the trade. While P2P exchanges do not offer the same anonymity as decentralized exchanges, they allow users the opportunity to shop around for the best deal. Many of these exchanges also provide rating systems so that users have a way to evaluate potential trade partners before transacting. You can sell Bitcoin at the same venues that you purchased the cryptocurrency, such as cryptocurrency exchanges and peer-to-peer platforms. Typically, the process to sell Bitcoin on these platforms is similar to the process used to purchase the cryptocurrency. For example, you may only be required to click a button and specify an order type (i.e., whether the cryptocurrency should be sold instantly at available prices or whether it should be sold to limit losses) to conduct the sale. Depending on the market composition and demand at the venue, the offering price for Bitcoin may vary. For example, exchanges in South Korea traded Bitcoin at a Kimchi premium during the run up in its prices back in 2018. Exchanges generally have daily and monthly withdrawal limits. Therefore, cash from a large sale may not be immediately available to the trader. There are no limits on the amount of cryptocurrency you can sell, however.

date: 22-Jun-2021 19:55next


2020-2021 © venturapneus.com
Sitemap